In Zeiten des Smartphones, der Pulsmesser und der Fitnesstracker sind analoge Uhren ein wenig aus der Mode. Allerdings gibt es nach wie vor einen Bereich, in dem eine analoge Armbanduhr ihren Wert hat. Der Bereich der hochpreisigen Uhren ist unverändert gefragt und auch wenn man mit der einzigen Rolex zwischen Apple-Watch und Co. im Meeting sitzt, muss man sich deswegen nicht schlecht und schon garnicht altmodisch fühlen.

Schweizer Handwerk

Schon früher galten Schweizer Uhren als Inbegriff für Genauigkeit. Kein Mensch wäre auf die Idee gekommen, eine Uhr aus China zu kaufen. Aber die Zeiten ändern sich. Denn die echten Schweizer Uhren wurden immer teurer, aber leider nicht immer besser. Nach dem Hype der Digitaluhren tragen wir heute elektronisches Spielzeug am Handgelenk. Bluetooth-Kopplung, Pulsmesser und Apps werten die Armbanduhr auf. Aber nicht jeder möchte einen kleinen Sender am Handgelenk tragen und nicht jeder möchte seine Pulsfrequenz mit Apple, oder Google teilen. Also gibt es wieder einen beginnenden Trend zur schönen Analoguhr.

Uhrzeit Offline

Die analoge Uhr und zwar egal, ob Originaluhren, oder Replika Uhren sind wieder im Kommen. Eine Uhr um einige 1000€ bringt natürlich Qualität mit sich. Die Ganggenauigkeit ist für ein mechanisches Uhrwerk beeindruckend und steht einer Digitaluhr in nichts nach. Natürlich ist es toll, dass die Uhr so exakt läuft, für die meisten Menschen geht es aber weniger um die technischen Eckdaten.

schöne Uhr

Den meisten geht es letztendlich darum, ein wunderschönes Designerstück am Handgelenk zu tragen. Eine Breitling, oder eine Tag Heuer sieht einfach verdammt gut aus. Gerade die schweizer Uhrenmarken zeichnen sich nicht nur durch beeindruckende Qualität sondern auch durch wunderschönes Design aus. Erstaunlich, wie viele Gestaltungsmöglichkeiten ein simples Ziffernblatt mit zwei Zeigern bietet. Von schlichter Elegant, über bewußten Retrostil zu einer fast überladen wirkenden Uhr mit mehreren Zeigern und Ringen ist alles dabei. Die Form der Uhr, der Schliff des Uhrenglas und natürlich das Armband lassen sich unterschiedlich kombinieren.

Schweizer Uhren

Schweizer Uhren sind weltberühnt und für jeden Geschmack findet man unter den Schweizer Uhrenhersteller wunderschöne Exemplare. Auf dem Markt finden sich einige Anbieter von nachbegauten Uhren. Einen davon habe ich mir etwas näher angesehen. Auf TMWATCH.NET werden unterschiedliche Modelle, darunter auch einige Swiss Replica Uhren angeboten. Der Firmensitz des Betreibers ist in Estland. In erster Linie werden auf der Website die Uhren präsentiert. Wenig Text, aber eine Reihe von Uhren, die in mehreren Slidern über den Bildschirm bewegt werden. Am oberen Bildschirmrand findet sich ein Alphabet mit Links, über das man zu einer Liste der Hersteller kommt.

tmwatch.net

Ein Klick auf Rolex liefert eine Liste mit 103 Rolex-Uhren. Vergleicht man die verschiedenen Uhren mit den Originalen, dann fallen zwei Dinge auf. Erstens sehen die Uhren sich auf den Bildern zum Verwechseln ähnlich und zweitens kostet das Orginal zwischen 7.000 und 11.000€, während die nachempfundene Uhr zwischen 120 und 250€ kostet. Ein Preisunterschied, der auf jeden Fall interessant ist.

Der Vergleich

Sieht man sich die Eckdaten des Originals und der Kopie an, dann findet man erst einmal nicht viele Unterschiede in der Beschreibung. Rolex verarbeitet nur Edelstahl 904L, ein Spitzenwerkstoff aus der Luftfahrt, der auch Extrembedingungen standhält. Beim Nachbau wird Stahl als Werkstoff angeführt. Wer also nicht vorhat die Uhr unter Extrembedingungen zu tragen, wird wenig Unterschied feststellen. Das Uhrband bei Rolex wird mit dem Namen Oyster-Band bezeichnet. Es kann leicht erweitert werden und ist robust und bequem. Die Angaben bei der Replika-Uhr beschränken sich auf das Material. Stahl wurde verändert. Es sieht aber genauso aus, wie das Original.

Das Uhrwerk

Das Herzstück in der Rolex bildet das Kaliber 3186, ein automatisches zertifiziertes Schweizer Uhrwerk. Ein Schweizer Prüfinstitut bestätigt die Ganggenauigkeit und das Uhrwerk ist gegen Erschütterungen und Temperaturschwankungen fast unempfindlich. Der Nachbau führt nur an, dass es sich um ein Automatik-Uhrwerk handelt. Außerdem gibt Rolex noch die drehbare 24-Stunden-Lünette an. Ein Ring, der entsprechend eingestellt, die Zeit einer anderen Zeitzone wiedergeben kann. Ein zusätzlicher Zeiger zeigt die 24h an. Durch drehen der Lünette kann man an dem grünen Zeiger die Uhrzeit der eingestellten Zeitzone erkennen. Der Zeiger ist auf dem Nachbau vorhanden. Ob er sich bewegt ist in der Artikelbeschreibung nicht angegeben.

Fazit

tmwatch.net liefert sehr günstige Uhre, die optisch den Originalen sehr nahe kommen. Im Bezug auf Material, Ganggenauigkeit und Funktionen muss man sicherlich Abstriche machen. Allerdings rechtfertigt sich das mit einer Ersparnis von etwa 10.000€ auf jeden Fall.